Über Mich

Über Mich

Zunächst möchte ich Sie bzw. Dich begrüßen. Ich vermeide es gern, in der 3. Person von mir selbst zu schreiben, obwohl ich mir durchaus bewusst bin, dass dies irgendwie zum Standard gehört, wenn man sich selbst auf solch einer Website vorstellt. Ich fühle mich nicht ganz wohl beim schreiben wie „Ralf-Peter hat dieses und wird jenes. Ralf könnte und wollte noch gern. Und er ist…“. Das ist einfach nicht meines und deshalb schreibe ich eben ein wenig anders als die meisten Blogger.

Ich berichte im unten stehenden Text ganz kurz über meinen kleinen Erfahrungsschatz.

  • Windows, Linux, MS Office, Adobe Master
  • Musikproduktion, Videoproduktion, Fotografie
  • Videoschnitt
  • Bild- und Grafikdesign
  • Webdesign, Interfacedesign
  • Server, Apache, MySQL, PHPMyAdmin
  • HTML, CSS, PHP
  • CMS, WordPress, Joomla, Drupal
  • Werbung und Marketing
  • Konzeptionierung
  • Social Media: Facebook, YouTube, Google, Twitter, LinkedIn, MySpace uvm.

Trotz meiner Erfahrungen ist eine Erfahrung ganz besonders wichtig. Die, dass man sich bei einer neuen Aufgabe immer wieder in ein Thema einarbeiten muss. Man kann einfach nicht alles wissen oder können. Natürlich muss man sich, ganz besonders bei einem neuen Auftrag- oder Arbeitgeber, in die Abläufe und Gegebenheiten einarbeiten. Die Bereitschaft, sich mit Neuem auseinanderzusetzen, muss da sein. In der digitalen Welt gibt es keinen Stillstand.

Man kann sich einen Satz merken und dieser gilt ein Leben lang: „Ich muss noch viel lernen!“

Ich bin 1981 in Hennigsdorf in der DDR geboren und seit frühester Kindheit absolut technikinteressiert. Fernseher, Tonbandgeräte oder Radios habe ich zerlegt, bis vom entsprechenden Gerät nicht mehr viel übrich geblieben war, besondere andere Technik gabs ja noch nicht so. Beim wieder zusammensetzen kam ich als Kind dann doch an meine Grenzen. Das Gerät war eigentlich immer hinüber. Als dann, 1992 der erste Commodore C64 bei mir auf dem Kinderzimmer-Tisch stand, war ich fasziniert von Computern. Das Gerät wurde sofort auseinandergeschraubt, viel daran rumgebastelt und am Ende war die gesamte Elektronik in einem alten, nicht mehr anders zu verwendenden Beta-Videorekordergehäuse verbaut. Heute gibt es einen ganzen Industriezweig, der mit Case-Modding Milliarden umsetzt, damals war es nur ein Videorekorder der BASIC konnte. Basic gelernt, der C64 war toll. Es folgten 286, 386, 486 mit 8MHZ, 16MHZ, 33MHZ, 50MHZ, 8KB RAM, 1,44MB Disketten, Floppy Disc, Datasette und was es da alles so gab. Wow, was für eine klasse Sache.

MS Dos kam, ja gut, man konnte was damit anfangen. Dann aber kam Windows 3.1, das war der Knaller. Grafische Benutzeroberfläche, 20 Installationsdisketten und so gut wie keine Zuverlässigkeit. Windows 95, 98, ME, 2000, XP, Vista, 7, 8 und heute 10 – alles durch. Es gab bislang auch noch kein Windows, welches ich nicht in die Knie zwingen konnte, es wird aber immer schwieriger, einen modernen PC zu überfordern. Heute verstehe ich Computer so gut, dass ich jedes Problem lösen kann – ganz gleich ob Soft- oder Hardware. Auch das Interesse ist ungebrochen, wohlgleich die Informationen immer komplexer werden und auch sehr viel schneller nachkommen. Die Entwicklung hat sich enorm beschleunigt.

Begleitend zur Aneignung von Computerwissen über die Praxis, las ich alles, was ich bekommen konnte über Computer. Sämtliche Zeitschriften und verfügbaren Fachbücher. Mein Lieblingsbuch war „PC Aufrüsten und Reparieren“ von Data Becker. Das Buch war so klasse geschrieben, ich las es in der Badewanne.

Viele Jahre Praxisanwendung bauten einen großen Erfahrungsschatz auf, der mir heute immer wieder von Nutzen ist. Ganz besonders da ich immernoch als Hauptwerkzeug den Computer einsetzte. Auch den Umgang mit den wichtigsten Softwareprodukten, die wir heue alle kennen, erlernte ich bereits, als man noch gar nicht viel damit anfangen konnte.

Microsoft, Windows, Office, Adobe und Linux sind so die wichtigsten Umgebungen, mit denen ich schon sehr früh Kontakt hatte. Auch das Gestalten von Grafik, Foto, Video sowie das Produzieren von Musik am Computer, betreibe ich nun schon seit mehr als 25 Jahren. Später kam dann noch das Codieren von Webseiten in HTML und CSS dazu. Ich hatte schon immer Freude daran und habe einen Computer noch nie zum Spielen genutzt, nur zum kreativen Herstellen von digitalen Produkten jeder Art.

Von 2010 – 2012 absolvierte ich zusätzlich eine Umschulung zum Mediengestalter Digital und Print – Konzeption und Visualisierung beim Silicon Studio Berlin und konnte dort noch einmal mein Wissen auffrischen und auch deutlich erweitern. Ich habe von sehr erfahrenen Medienschaffenden das Handwerk der Werbung erlernt und eine wirklich gute Ausbildung in der Adobe Master Collection CS5 genossen. Jedes digitale Medium, Werbung, Psychologie in der Werbung, die wichtigsten Techniken und auch die technischen Gegebenheiten sowie Sprache, Präsentation und Entwicklung von Disign-, Marketing- und Werbekonzepten waren Bestandteil der Ausbildung und ich bin auch bis heute in diesem Bereich geblieben. Einfach, weil ich es gerne mache.

Wärend dieser Umschulung absolvierte ich zusätzlich noch ein 6 monatiges Praktikum bei „One I A Fotostudio“ Fotografenmeister Mirko Nagel. Ich wollte dieses Praktikum machen, weil ich mich ohnehin seit meiner Kindheit dem Fotografieren verschrieben habe. Ich fotografierte unter anderem, zusammen mit 104.6RTL, von 2006 – 2014 alle Fussball-WM und EM-Fanmeilen in Berlin und für RTL2 die Silvesterfestmeilen am Brandenburger Tor als Veranstaltungsfotograf. Unzählige Hochzeiten, Einschulungen, öffentliche Veranstaltungen und Feste ließen mich in der Fotografie unbezahlbare Erfahrungen sammeln. Auch Fotografie, Videografie, Produktfotografie und Produktvideografie für Kunden in meiner gewerblichen Tätigkeit, hinterließen viele positive Eindrücke.

Desweiteren habe ich viele Jahre Erfahrung im Webdesign und im Interfacedesign. Zum einen war Webdesign ein Bestandteil in der Umschulung zum Mediengestalter und zum anderen habe ich schon vorher Webseiten gestaltet. Hier sind die Standardsprachen HTML und CSS sowie PHP anzuführen. Im Zuge der Entwicklung des Internets und dessen Technologien setzte ich mich dann auch mit Content Management Systemen auseinander. Hier eignete ich mir dann das entsprechende Wissen an. Dazu zählen Server, Debian und Ubuntu Linux, MySQL und PHPMyAdmin. WordPress, Joomla und Drupal sind die CMS, mit welchen ich gut arbeiten kann, wobei ich für komplexe Systeme am liebsten Joomla benutze. Die Flexibilität von Joomla ist wirklich enorm. Diese Webseite hier basiert auf WordPress, welches in seiner Einfachheit unschlagbar ist.

Twitter, Facebook, Google, Instagram, LinkedIn und viele weitere Social Media Platformen habe ich aufgesetzt, eingerichtet, verzahnt und vernetzt, sowie deren Eigenheiten kennengelernt und effektiv genutzt. In Verbindung mit dem klassischen Webdesign und allen Erfahrungen in der digitalen Welt der Computer, kann man da schon ein ganz nettes Gesamtpaket online gehen lassen.

Alles in allem kann ich sagen, dass ich alle Voraussetzungen mitbringe, um im digitalen Marketing, im Social Media Management und im Social Media Marketing flexibel auf sämtliche Gegebenheiten reagieren zu können. Mein Wissen diesbezüglich ist so fest in mir integriert und auch schnell und sicher abrufbar, dass es für mich auch kein Problem darstellt, dieses hier guten Gewissens nieder zu schreiben und dem Einen oder Anderen hier einen kleinen Leitfaden an die Hand zu geben.

Um mich persönlich weiter zu entwickeln, mein vorhandenes Wissen gegen zu Prüfen und aufzufrischen habe ich in den letzten Wochen einige staatlich zugelassene Lehrgänge absolviert. Ich muss ehrlich sagen, dass das Lernen und geprüft werden mal wieder richtig Spaß gemacht hat und ich mit hoher Wahrscheinlichkeit noch weitere Lehrgänge absolviere. Erfolgreich abgeschlossen habe ich:

  • Business Etikette
  • Kommunikationstechniken
  • Gesprächstechniken
  • Praxiswissen Präsentation